Photography

Über Neujahrsvorsätze.

8. Januar 2017

Hey meine Lieben,

zuallererst wünsche ich euch ein sehr verspätetes frohes neues Jahr. Ich hoffe ihr habt gut gefeiert? Mein Herzmann und ich waren bei guten Freunden in Wuppertal und haben ganz ruhig und gemütlich mit Raclette und Suits gefeiert. So lässt es sich auch am besten ins neue Jahr starten, finde ich, anstatt sich auf einer großen anonymen Party aufzuhalten. Am letzten Tag des Jahres werde ich tatsächlich immer ein wenig emotional, lasse das Jahr Revue passieren, und schmiede insgeheim auch Pläne, die das neue Jahr verbessern sollen. 2016 hatte positive wie auch negative Seiten, einige Rückschläge, aber dafür umso mehr positive Erinnerungen. Unsere Verlobung, schöne Urlaube, tolle Erlebnisse, neue Freundschaften,  über die ich mehr als glücklich bin. Und gerade für mich persönlich war es eines der wichtigsten Jahre, da ich endlich meinen Weg gefunden habe. Ich wollte diesem Thema bald noch einen extra Post widmen, aber so lange will ich nicht mehr warten damit – ich habe mich Ende 2016 als Fotografin selbstständig gemacht! Und es war die beste Entscheidung, die ich nur hätte treffen können. Auch, wenn es ein riskanter Schritt war, der mich auch viel Mut gekostet hat, freue ich mich so unfassbar auf 2017, auf die vielen tollen Menschen, die ich durch die Fotografie kennen lernen werde, die vielen neuen Türen, die sich mir damit eröffnen. Ich kann es kaum abwarten!

So, jetzt aber dann doch mal zu meinen Vorsätzen. Eine Zeit lang habe ich es mehr als ernst genommen mit den Vorsätzen. Ich habe mir so unendlich viele tolle Sachen überlegt, die ich umsetzen wollte, aber wie das immer so ist mit den guten Vorsätzen, vernachlässigt man sie meist in den ersten Wochen direkt wieder. So soll es dieses Jahr nicht sein. Daher habe ich mir nur einige wenige überlegt, die mir aber dafür umso mehr am Herzen liegen. Ich muss auch gestehen, dass ich da wirklich sehr social media geschädigt bin, was Vorsätze angeht. Als meine Mutter mich am ersten Januar fragte, ratterte ich die Vorsätze ab, die man zu hauf auf allen Social Media Seiten liest : Gesunde Ernährung, mehr Sport, Abnehmen, reisen, mehr Bloggen.  Natürlich ist das alles nicht zu verachten, und ernst gemeint sind diese Vorsätze natürlich auch. Die Reisen mit meinem Herzmann 2016 waren so fantastisch, dass ich sie mehr als gerne wiederholen möchte. Aber doch gibt es da einige ganz andere, viel viel wichtigere Vorsätze, die ich mir daraufhin ins Gedächtnis gerufen habe. Ist es nicht viel wichtiger, gesund zu bleiben? Man selbst, und natürlich seine Liebsten. ich bin mehr als froh und dankbar darüber, dass meine Eltern, mein Verlobter und ich so ein unfassbar tolles Team sind. Das soll 2017 in jedem Fall so bleiben. Was auch auf dem Plan steht für 2017 ist unsere Hochzeit. Durch das ganze Planen der Selbstständigkeit sind die Gedanken daran ein wenig auf der Strecke geblieben, aber dennoch ist es fester Plan für 2017, und wird bald in Angriff genommen. Damit wird 2017 dann sowieso schon zu einem unvergesslichen Jahr, egal was noch passiert. Ja, und einen letzten Vorsatz habe ich noch – ich glaube, der steht auch jedes Jahr auf meiner liste : Das Thema Nachhaltigkeit. Wo ich es im November mit dem Kosmetik- kaufen doch sehr übertrieben habe, möchte ich es in 2017 so ruhig wie möglich angehen. Was Alexander und ich schon so gut wie möglich umsetzen, ist der Verzicht auf Plastiktüten. Immer schaffen wir es noch nicht, manchmal greift man in der Eile dann doch noch danach, aber schon weitaus nicht mehr so oft wie früher. Darauf will ich vermehrt achten. Dazu gehört für mich, wie schon gesagt, das shoppen. Ich möchte meinen Kleiderschrank systematisch aussortieren, um mir dann genau zu überlegen, was ich brauche , und darauf lege ich dann den Fokus, anstatt Frustkäufe zu tätigen. Ich will mir bewusst werden, wie gut es mir geht, und dass ich unfassbar lange Zeit auskommen könnte mit all dem was ich habe, ohne etwas zu kaufen. Und ich glaube auch ganz ehrlich – wenn man sich dessen einmal bewusst geworden ist, trägt man seine Sachen viel viel lieber. Ich will mich auf Lieblingsteile fokussieren. Ich will nicht mehr so viel Wegschmeißen, lieber aufbrauchen und klug verwerten, mehr Bio kaufen, und mich ein bisschen schlau machen, was Inhaltsstoffe betrifft, und dann einige Dinge vermeiden.

So, ich glaube, das wars. Es ist doch ganz schön viel – aber das wichtigste an all dem ist, ganz locker und mit Spaß dran gehen. Ich will nichts mehr verbissen machen in diesem jahr, weil ich es machen muss, sondern ich will es wollen. Und mit dem Herzen dabei sein.

Was sind eure Vorsätze?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply